See other templates

Suchen


Die Anna-Göldi-Stiftung zeichnet mit ihrem Menschenrechtspreis Menschen aus, welche entweder Opfer von Unrecht und Willkür wurden oder die sich für Menschenrechte und gegen Justiz- und Behördenwillkür einsetzen.

Mariella Mehr
Mariella Mehr

Mariella Mehr verkörpert beides: Die 1947 als Tochter von Fahrenden geborene Mehr wurde ihren Eltern vom Pro Juventute -„Hilfswerk für Kinder der Landstrasse“ weggenommen. Sie musste danach eine richtiggehende Odyssee in Heimen, Erziehungs-, Strafanstalten und Kliniken über sich ergehen lassen.

Ein Zeichen gegen das Vergessen

Doch Mehr stemmte sich gegen ihr Schicksal. Sie verwandelte ihre Demütigungen und Verletzungen in ein beispielloses Engagement für Minderheiten (namentlich für die Jenischen), sei dies als kämpfende Politaktivistin oder als Literatin. Wiederholt erhob sie ihre starke Stimme mit ungeheurer bis ungeheuerlicher Wortgewaltigkeit gegen das damalige Unrecht sowie gegen die Misshandlung von Frauen und Kindern in heutiger Zeit. Diesen Kampf um Gerechtigkeit anerkennt die Anna-Göldi-Stiftung mit ihrer Preisvergabe. Die Anna-Göldi-Stiftung setzt damit auch ein Zeichen gegen das Vergessen: Sie soll an all jene Kinder erinnern, die ihren Eltern weggenommen wurden und in Heimen oder als Verdingkinder oft ein hartes Schicksal erfahren mussten und die heute noch darunter leiden.

Die Preisverleihung findet am Samstag 16. Juni 2018 um 10 Uhr im Anna Göldi Museum in Glarus/Ennenda statt. Der öffentliche Anlass steht in Verbindung mit dem Andenken an Anna Göldi, die als "letzte Hexe" am 13. Juni 1782 in Glarus hingerichtet wurde.

Bisherige Träger des Anna-Göldi-Menschenrechtspreises:

  • 2009: Prof. Luzius Wildhaber, langjähriger Präsident des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Strassburg
  • 2011: Amira Hafner, Religionswissenschaftlerin
  • 2015: Turi Honegger (Verdingkind, Journalist), Ursula Müller-Biondi (administrativ versorgt, Menschenrechtsaktivistin)

Der Anna-Göldi-Stiftungsrat hat kürzlich die 33-jährige ausgewiesene Finanzexpertin Veronika Britt und die 28-jährige Theologin und Journalistin Francesca Trento als neue Mitglieder gewählt. Die Anna-Göldi-Stiftung will sich damit für die Zukunft rüsten und setzt nebst den erfahrenen älteren Mitgliedern auf frische, jugendliche Kräfte.

Veronika Britt
Veronika Britt
Francesca Trento
Francesca Trento

Mit der Ernennung der beiden Frauen setzt die Stiftung ein klares Zeichen in dieser Richtung. Sowohl Veronika Britt als auch Francesca Trento zeichnen sich durch grosses soziales Engagement aus. Die bei der FINMA tätige Veronika Britt verfasste zudem eine Bachelor-Arbeit zur Rehabilitierung von Anna Göldi.

Im weiteren teilt die Anna-Göldi-Stiftung mit, dass der Neustart des Anna Göldi Museums im Jahr 2018 bestens geglückt ist und sich erfreulich viele Gruppen für Museumsführungen angemeldet haben. Auch ein vielfältiges Ausstellungs- und Vortragsprogramm wartet in den nächsten Wochen und Monaten auf die Besucher des Anna Göldi Museums im Hänggiturm in Glarus.

Erfreuliche Nachricht für das Anna Göldi Museum:

Die Anna-Göldi-Stiftung erhält eine grosszügige Zuwendung, um ihr Museum im Hänggiturm in Glarus/Ennenda so auszubauen, dass es ganzjährig besucht werden kann.

Ermöglicht wird die Umstellung auf den künftigen Ganzjahresbetrieb dank dem Engagement einer als Kulturmäzen bekannten Persönlichkeit. Diese ist mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut und hat eine enge Beziehung zur glarnerischen Kultur und zum historisch bedeutenden Hänggiturm. Der zugesprochene Betrag ist an die Realisierung des Erweiterungsprojekts gebunden, mit dem die sinnvolle und sorgsame Nutzung des Hänggiturms auch langfristig sichergestellt werden soll.

Ziel ist es, den Ausbau bis im Jahr 2019 zu realisieren. Konkret sind die Isolation der Fassade und des Daches sowie die Beheizung des Hänggiturms geplant. Zudem wird der Einbau einer museumseigenen Bibliothek evaluiert. Das Projekt ist an bestimmte Vorgaben geknüpft und hat sowohl in denkmalpflegerischer als auch in ästhetischer und gestalterischer Hinsicht hohen Ansprüchen zu genügen. Deshalb soll es auch entsprechend fachmännisch und professionell begleitet werden.

Die Neuerung bedeutet eine erhebliche substanzielle Aufwertung nicht nur des Museums, sondern auch des Hänggiturms, dessen Nutzung während vieler Jahre ungewiss war. Mit dem Einzug des Anna-Göldi-Museums hat sich das im vergangenen Jahr geändert. Das Museum im Kantonshauptort entwickelte sich in kurzer Zeit zu einem vielbeachteten kulturellen Begegnungsort mit nationaler Ausstrahlung. Die Anna Göldi Stiftung ist überzeugt, dass der Ganzjahresbetrieb sowohl im Interesse der Standortgemeinde wie auch des Kantons Glarus liegt und eine bedeutende Stärkung des kulturellen und touristischen Angebots darstellt.

Zum Seitenanfang