See other templates

Suchen


US-Präsident Donald Trump sieht sich angesichts der Untersuchungen des Sonderermittlers Mueller einer Hexenjagd gegenüber. Ökonomen ziehen einen Vergleich zwischen dem politischen Wettkampf der Republikaner und Demokraten in den USA sowie den Hexenverfolgungen im Mittelalter in Europa. Gerald Hosp 21.9.2018 - lesen Sie den Artikel in der NZZ - Was die letzte Hexe Europas mit Trump gemeinsam hat

Journalist und Buchautor Walter Hauser zieht seine eigenen Schlüsse im Artikel in der Glarner Woche vom 25.7.2018: TRUMP KÖNNTE VON KUBLI LERNEN

Melchior Kubli war der erste "Whistle Blower" - s. Artikel Melchior Kubli, Whistleblower und Justizreformer

pd. Das Anna-Göldi-Museum in Glarus/Ennenda feierte am Sonntag, 19. August 2018, sein einjähriges Bestehen. Es wurde am 19. August 2017 im Hänggiturm, Wahrzeichen der glarnerischen Textilindustrie des 19. Jahrhunderts, eröffnet. Das Museum hat das seit vielen Jahren brachliegende historische Gebäude zu neuem Leben erweckt und sich mitten im Kantonshauptort als kultureller Anziehungspunkt mit nationaler Ausstrahlung etabliert. Erfreulich ist, dass es in breiten Bevölkerungskreisen weit über unseren Kanton hinaus Anklang findet.

Die Anna-Göldi-Stiftung hat in diesen Tagen noch einen weiteren Grund zum Feiern. Vor genau zehn Jahren, im August 2008, wurde die Magd aus Sennwald durch Regierung und Landrat des Kantons Glarus rehabilitiert. Ihre Hinrichtung im Jahr 1782 verurteilten die glarnerischen Behörden als "Justizmord", als Akt staatlicher Willkür. Die Rehabilitierung ist weit mehr als ein formeller Beschluss, sondern gilt heute als vorbildhaft für den Umgang mit der eigenen Vergangenheit und als Teil einer lebendigen Erinnerungskultur, die bis in die heutige Zeit ausstrahlt.

Erfreulicherweise wurde der Anna-Göldi-Fall von der Geschichtsschreibung nie tabuisiert. Er gehört seit 200 Jahren zu den Kapiteln unserer Landesgeschichte, die stets breit diskutiert und intensiv abgehandelt wurden. Persönlichkeiten wie Bundesrat Joachim Heer, Landesarchivar Jakob Winteler oder Prof. Peter Noll setzten sich damit schon gründlich auseinander.

Dieser Tradition des offenen und vertieften Umgangs mit der Historie sieht sich die Anna-Göldi-Stiftung seit ihrer Gründung vor bald 12 Jahren verpflichtet. Bereits im Vorfeld der Rehabilitierung im Jahr 2008 gelang der Stiftung mit der Entdeckung des Stammbuches von Heinrich Ludewig Lehmann in Deutschland ihr bisher bedeutendster Quellenfund. Im Stammbuch von Lehmann haben sich fast alle Protagonisten des Göldi-Prozesses mit ihrer eigenen Handschrift verewigt. Das Stammbuch beweist zudem, dass Landschreiber Johann Melchior Kubli geheime Informationen deutschen Journalisten zugespielt hat. Das Stammbuch ist im Museum prominent ausgestellt.

16. Juni 2018 - Die Anna-Göldi-Stiftung überreicht in einer schlichten Feier den diesjährigen Anna-Göldi-Preis der sichtlich berührten Preisträgerin Mariella Mehr.

unglaublich jenisch

Die Feier wurde umrahmt von den Klängen des Duos Erich Eicher & Patrick Waser, mit Musik aus "unglaublich Jenisch", welche aufzeigt, dass die trad. Schweiz. Volksmusik auch aus jenischen Trieben besteht. Gefühlvoll und lüpfig kam die Musik doch beim Publikum an.

  RR Kaspar Becker
Laudatio

Nach einleitenden Worten von Museumsleiter Fridolin Elmer, einer ausführlichen Laudatio der Schriftstellerin Barbara Traber über das Leben und Werk von Mariella Mahr sowie der Grussbotschaft von Regierungsrat Kaspar Becker wurde der Preis an die Preisträgerin verliehen.

Preisverleihung

Mariella Mahr erhält den Anna-Göldi-Menschenrechtspreis für Ihr literarisches Schaffen und insbesondere Ihr Wirken und Engagement für die Rechte der Minderheit der Jenischen.

 

Zum Seitenanfang