See other templates

Suchen

Anlässe - Termine

März 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Die wichtigsten Stationen der Rehabilitierung     

  • Juni 2007: Der Näfelser Autor Walter Hauser erhebt in seinem Buch "Der Justizmord an Anna Göldi" die Forderung nach der Rehabilitierung der "letzten Hexe". Zuvor hatte die Regierung Hausers Rehabilitierungsbegehren schriftlich abgelehnt
  • Sommer 2007: Mit Unterstützung der Anna Göldi-Stiftung reicht der damalige Ständerat Fritz Schiesser (FDP) eine Motion ein mit dem Ziel, Anna Göldi zu rehabilitieren. Die Glarner Regierung und die evangelische Landeskirche lehnen das Begehren erneut ab, obwohl auch sie von einem "Fehlurteil" sprechen.
  • November 2007: Der Landrat, das Glarner Kantonsparlament, erklärt die Motion gegen den Willen des Regierungsrates für erheblich und erteilt diesem den Auftrag, die Rehabilitierung von Anna Göldi vorzunehmen
  • Juni 2008: Der Glarner Regierungsrat und die beiden Landeskirchen beantragen die Rehabilitierung von Anna Göldi. Erstmals wollen auch sie aus dem "offensichtlichen Fehlurteil" die Konsequenz ziehen und die in Glarus hingerichtete Magd 226 Jahre nach ihrem Tod "begnadigen."
  • 27. August 2008: Der Landrat folgt dem Vorschlag der Regierung einstimmig und erklärt Anna Göldi als unschuldig. Sie ist damit vollkommen rehabilitiert.

 Magd sitzend

Offene Stellen

Museums-Aufsicht

Die Anna-Göldi-Stiftung sucht für das im August 2017 aufgehende Museum Personen für die Aufsicht der neuen, modernen Ausstellung.

Voraussetzungen für diese Aufgabe sind:

  • Affinität zum Thema
  • Offenes, freundliches Auftreten
  • Gepflegte Erscheinung
  • Grosse Zuverlässigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Kontaktfreudigkeit
  • Zeitliche Flexibilität
  • Bereitschaft für Wochenenddienst
  • PC-Kenntnisse

Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört:

  • Kassen-, Telefondienst
  • Aufsicht, Kontrolle
  • Betreuung Museums-Shop
  • leichte Reinigungsarbeiten

Bei Interesse und Fähigkeit besteht allenfalls die Möglichkeit, zusätzlich Museumsführungen zu übernehmen.

Ideal wären mind. ein- bis zwei Einsätze pro Woche.

Die Entschädigung hält sich im Rahmen ähnlicher Institutionen (z.B. Kunsthaus Glarus).

Das Museum ist jeweils von Mittwoch- bis Sonntagnachmittag von 13.30 Uhr bis 18 Uhr offen. In den Wintermonaten (Mitte November bis Mitte April) bleibt die Ausstellung geschlossen.

Auskunft erteilt: Museumsleitung, Fridolin Elmer Tel. 079 196 17 92 Schriftliche Anfrage/Unterlagen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Seitenanfang