See other templates

Suchen

Anlässe - Termine

März 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Buchdeckel

Die »Entzauberung der Welt« wird oft als eine gleichsam natürliche Entwicklung betrachtet, und das Ende der Hexenprozesse gilt als ein Meilenstein auf Europas Weg in die Moderne. Dabei wird übersehen, dass bis weit ins 18. Jahrhundert Hexen hingerichtet wurden und Teile der Bevölkerung dies befürworteten oder gar forderten. Die späten Hexenprozesse haben die aufgeklärten Zeitgenossen beschämt und zu einem bis heute anhaltenden Prozess der Verdrängung geführt.
Das Buch bringt Licht in das Dunkel der späten Hexenprozesse, indem es konkrete Fälle und ihre Kontexte untersucht und die Strategien des Umgangs mit diesem Phänomen durch die Aufklärer und ihre Erben beleuchtet. Über die europäische Perspektive hinaus werden Vergleiche zu den späten Hexenprozessen in Amerika, Russland, China und Afrika gezogen.

Mit Kapitel: Walter Hauser, Der Hexenprozess gegen Anna Göldi in der Beurteilung der Zeitgenossen, s.123 ff

 

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: Verlag für Regionalgeschichte; Auflage: 1 (28. Januar 2016)
  • Sprache: Englisch, Deutsch
  • ISBN-10: 3895349046
  • ISBN-13: 978-3895349041
  • Größe und/oder Gewicht: 16,7 x 3,5 x 24,6 cm

 

Offene Stellen

Museums-Aufsicht

Die Anna-Göldi-Stiftung sucht für das im August 2017 aufgehende Museum Personen für die Aufsicht der neuen, modernen Ausstellung.

Voraussetzungen für diese Aufgabe sind:

  • Affinität zum Thema
  • Offenes, freundliches Auftreten
  • Gepflegte Erscheinung
  • Grosse Zuverlässigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Kontaktfreudigkeit
  • Zeitliche Flexibilität
  • Bereitschaft für Wochenenddienst
  • PC-Kenntnisse

Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört:

  • Kassen-, Telefondienst
  • Aufsicht, Kontrolle
  • Betreuung Museums-Shop
  • leichte Reinigungsarbeiten

Bei Interesse und Fähigkeit besteht allenfalls die Möglichkeit, zusätzlich Museumsführungen zu übernehmen.

Ideal wären mind. ein- bis zwei Einsätze pro Woche.

Die Entschädigung hält sich im Rahmen ähnlicher Institutionen (z.B. Kunsthaus Glarus).

Das Museum ist jeweils von Mittwoch- bis Sonntagnachmittag von 13.30 Uhr bis 18 Uhr offen. In den Wintermonaten (Mitte November bis Mitte April) bleibt die Ausstellung geschlossen.

Auskunft erteilt: Museumsleitung, Fridolin Elmer Tel. 079 196 17 92 Schriftliche Anfrage/Unterlagen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Seitenanfang