Eine Million für Anna Göldi

See other templates

Suchen


Erfreuliche Nachricht für das Anna Göldi Museum:

Die Anna-Göldi-Stiftung erhält eine grosszügige Zuwendung, um ihr Museum im Hänggiturm in Glarus/Ennenda so auszubauen, dass es ganzjährig besucht werden kann.

Ermöglicht wird die Umstellung auf den künftigen Ganzjahresbetrieb dank dem Engagement einer als Kulturmäzen bekannten Persönlichkeit. Diese ist mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut und hat eine enge Beziehung zur glarnerischen Kultur und zum historisch bedeutenden Hänggiturm. Der zugesprochene Betrag ist an die Realisierung des Erweiterungsprojekts gebunden, mit dem die sinnvolle und sorgsame Nutzung des Hänggiturms auch langfristig sichergestellt werden soll.

Ziel ist es, den Ausbau bis im Jahr 2019 zu realisieren. Konkret sind die Isolation der Fassade und des Daches sowie die Beheizung des Hänggiturms geplant. Zudem wird der Einbau einer museumseigenen Bibliothek evaluiert. Das Projekt ist an bestimmte Vorgaben geknüpft und hat sowohl in denkmalpflegerischer als auch in ästhetischer und gestalterischer Hinsicht hohen Ansprüchen zu genügen. Deshalb soll es auch entsprechend fachmännisch und professionell begleitet werden.

Die Neuerung bedeutet eine erhebliche substanzielle Aufwertung nicht nur des Museums, sondern auch des Hänggiturms, dessen Nutzung während vieler Jahre ungewiss war. Mit dem Einzug des Anna-Göldi-Museums hat sich das im vergangenen Jahr geändert. Das Museum im Kantonshauptort entwickelte sich in kurzer Zeit zu einem vielbeachteten kulturellen Begegnungsort mit nationaler Ausstrahlung. Die Anna Göldi Stiftung ist überzeugt, dass der Ganzjahresbetrieb sowohl im Interesse der Standortgemeinde wie auch des Kantons Glarus liegt und eine bedeutende Stärkung des kulturellen und touristischen Angebots darstellt.

Zum Seitenanfang